Infoportal

Weitere Informationen zu IT, Dienstleistungen und Software finden KDRS-Kunden im Infoportal

Karriere

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Werfen Sie doch einen Blick in unsere » Stellenangebote

Schulung

Pro Jahr schulen wir 3200 Teilnehmer in rund 300 Kursen. Unser Angebot umfasst eine breite Palette an Themen. Machen Sie sich selbst ein Bild:
» Schulungszentrum

Verbandsversammlung 2016

Am 14. November 2016 fand die diesjährige Verbandsversammlung des Zweckverbandes Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) in Benningen am Neckar, in der Gemeindehalle statt. Neben dem Wirtschaftsplan 2017 und dem Jahresabschluss 2015, zu denen Geschäftsführer Hans-Jürgen Simacher berichtete, war die geplante Fusion in Baden-Württemberg der drei baden-württembergischen Rechenzentren und der Datenzentrale Baden-Württemberg, für alle Mitglieder und Anwesenden das Hauptthema.

Der Verbandsvorsitzende, Bürgermeister Michael Lutz von Waldenbuch wies auf die Anforderungen, die durch die Digitalisierung in fast allen Bereichen auch auf die Kommunen zukommen, hin. Um diese zu bewältigen und sich für die Zukunft besser aufzustellen, seien Kooperationen und schließlich die Fusion der drei baden-württembergischen Rechenzentren und der Datenzentrale Baden-Württemberg unabdingbar. Nur mit einer gewissen Unternehmensgröße könne den Herausforderungen begegnet und die notwendige Sicherheit, Qualität, Beratung und Unterstützung der Kunden und Mitglieder gewährleistet werden. Er stellte die Vorteile heraus, die die Fusion für alle Beteiligten haben wird. Dazu gehören die Stärkung der Innovationskraft, größere gemeinsame Budgets für Innovationen, ein größeres Leistungsangebot und nicht zuletzt der Imagegewinn. Gleichzeitig wies er aber auch daraufhin, dass für die Mitglieder die Preisstabilität und die Mitgliedernähe wichtige Faktoren sind, die auf jeden Fall beibehalten werden sollen.
 
Zum stellvertretenden Verbandsvorsitzenden wurde einstimmig Bürgermeister Werner Wölfle von der Landeshauptstadt Stuttgart gewählt.
 
Hans-Jürgen Simacher ging auf die bisherigen Schritte und den weiteren Ablauf der geplanten Fusion, sowie den beabsichtigten Aufbau der Zielorganisation ein. Auch er hob die Bedeutung der Fusion hervor, um den zukünftigen Entwicklungen in einer immer stärker digitalisierten Welt und den damit verbundenen Ansprüchen an Sicherheitsstandards zu begegnen
 
Auf Grund der noch anstehenden Themen und Entscheidungen zu der geplanten Fusion wurde bereits ein Termin für eine zusätzliche Verbandsversammlung am 3. April 2017 festgelegt.